Umgang mit Traumaerfahrung bei Kindern und Jugendlichen (2-tägige Inhouse-Schulung)

Fortbildung im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration

Beschreibung

Nicht selten sind Mädchen und Jungen, die (teil-)stationär außerhalb ihrer Familie betreut werden, Opfer von Gewalt geworden. Bei den betreuenden pädagogischen Fachkräften wird immer wieder deutlich, dass die pädagogische Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen besondere Fachkenntnisse und Methoden erfordert. Die Fachkräfte sind unsicher, ob, wie und wie intensiv man über das Thema sprechen, wie mit Informationen, die nicht direkt von den Betroffenen kommen, umgegangen werden soll.

Traumareaktionen stellen eine große Herausforderung für den pädagogischen Alltag dar. Denn wenn diese Kinder oder Jugendliche mit Erwachsenen konfrontiert sind, die mit ihnen alltägliche Notwendigkeiten planen wollen, z.B. Hausaufgaben oder Ausgehzeiten, oder auch über Gefühle reden möchten, sind sie wenig überzeugt davon, dass diese pädagogischen Maßnahmen zielführend und unterstützend sein können. Hier dominiert das Misstrauen und drückt sich in stillem oder offenem Widerstand aus. Gerade hier sind natürlich pädagogische Umgehensweisen notwendig, die eine Traumatisierung berücksichtigen, ohne die alltäglichen Notwendigkeiten aufzugeben. Deren Erfolg hängt nicht selten davon ab, dass Fachkräfte sich angesichts des durch die Folgen der Traumatisierung bestimmten Verhaltens der Kinder/Jugendlichen (heftige Gefühlsausbrüche, Erstarren, Panik, Vermeidungsverhalten, innere Abwesenheit) nicht selbst „aus der Ruhe“ bringen lassen, sondern weiterhin darauf vertrauen, dass ein berechenbarer (pädagogischer) Rahmen die Mädchen und Jungen darin unterstützt, ihrerseits wieder zu mehr Kontrollfähigkeit zu gelangen. Unterstützt wird die Sicherheit der Fachkräfte durch die Vermittlung von Methoden zur Intervention in einer akuten Krisensituation.

 

Im Rahmen des zweitägigen Kurses werden folgende Themen berücksichtigt:

  • Traumatisierung und Traumafolgen: Definition, intrapsychische Dynamik, Erscheinungsformen
  • Entwicklung von Handlungsstrategien im Umgang mit traumatisierten Mädchen und Jungen
  • Rolle und Verhaltensweisen der pädagogischen Fachkräfte
  • Rolle von Triggern und traumaauslösenden Situationen
  • Fallbeispiele und Fallanalysen der Teilnehmenden
  • Besondere Berücksichtigung der Situation von unbegleiteten minderjährigen Ausländern
  • Traumapädagogik und Traumatherapie – Unterschiede in Arbeitsweisen und Wirkung

Datum

Die zur Verfügung stehenden Termine liegen zwischen September und November 2019 und werden zwischen den Einrichtungen und dem Anbieter abgestimmt.

Die Seminare finden jeweils Donnerstag und Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr statt.

Ort

Die jeweilige Einrichtung stellt für beide Fortbildungstage einen Schulungsraum mit entsprechender technischer Ausstattung zur Verfügung.

Referentinnen

Dr. Ingrid Kaiser

Dipl.-Biol., Erziehungswissenschaftlerin, Therapeutin für opfergerechte Tätertherapie, isef

Christin Schlathölter

Erziehungswissenschaftlerin M.A., Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF), iseF

Kathrin Klein

Dipl.-Päd., Trainerin für gewaltfreie Kommunikation

Kosten

Es entstehen keine Seminargebühren.

Anfallende Fahrt-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten sind von den Teilnehmer*innen selbst zu tragen.

Anmeldung

Anmeldungen werden ausschließlich per Fax (0641-971 6877) oder über das folgende Anmeldeformular entgegen genommen.

 

Hiermit melde ich die nachfolgend genannte Einrichtung an zur 2-tägigen Inhouse-Schulung "Umgang mit Traumaerfahrung bei Kindern und Jugendlichen".

Adresse
ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und bin damit einverstanden.
ich möchte über weitere Fortbildungen informiert werden; meine Email-Adresse soll daher in den entsprechenden Verteiler aufgenommen werden.