Traumatisierte Eltern in der pädagogischen Arbeit (1-tägige Inhouse-Schulung)

Fortbildung im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration

Beschreibung

Manchmal liegt die Ursache auffälligen Verhaltens von Kindern und Jugendlichen in einer eigenen Traumatisierung ihrer Eltern oder eines Elternteils. Kinder übernehmen dabei beispielsweise Vermeidungsverhalten oder Ängste ihrer Eltern. Traumatisierung kann im Genmaterial verankert werden und teilweise Veränderungen im Gehirn bewirken. Unbearbeitete traumaitsche Erfahrungen werden der nächsten Generation weitererzählt, andererseits schafft das Schweigen über solche Ereignisse eine ebenso wirksame familiäre Atmosphäre. Elternteile, die selbst von Traumatisierungen (in ihrer eigenen Kindheit) betroffen sind und diese nicht verarbeiten konnten, kommen in der Erziehung der eigneen Kinder häufig an ihre Grenzen. Möglicherweise sind sie so mit ihrer eigenen inneren Not (oder deren Verdrängung) beschäftigt, dass sie die Bedürfnisse ihrer Kinder nicht im notwendigen Maß wahrnehmen können.Vielleicht verhalten sie sich aufgrund ihrer Traumafolgen für die eigenen Kinder unvorhersehbar. Möglicherweise führt dies dazu, dass sie ihre eigenen Kinder nicht im notwendigen Maß schützen können. Im Rahmen von Jugendhilfe werden diese Eltern und ihre begleitenden Fachkräfte vor die Herausforderung gestellt, die Erziehungsfähigkeit zu verbessern - aber wie?

  • Was kann bei einer chronifizierten Traumafolgestörung in Bezug auf Erziehungsfähigkeit erwartet werden?
  • Wie kann Elternarbeit in solchen Fällen gestaltet werden?
  • Welche Unterstützung brauchen die betroffenen Elternteile, ihre Partner*innen und die Kinder und Jugendlichen?
  • Wo liegen Grenzen in Bezug auf Kinderschutz?

Die Fortbildung soll neben der Vermittlung von Grundlagen zum Thema "Trauma" die transgenerationale Weitergabe von Traumafolgen in den Blick nehmen und Handlungsoptionen in der Zusammenarbeit mit betroffenen Familien eröffnen.

Datum

Die zur Verfügung stehenden Termine liegen zwischen September und November 2019 und werden zwischen den Einrichtungen und dem Anbieter abgestimmt.

Das Seminar findet von 10:00 bis 16:00 Uhr statt.


 

Ort

Die Einrichtung stellt am Fortbildungstag einen Schulungsraum mit entsprechender technischer Ausstattung zur Verfügung.

Referentinnen

Christin Schlathölter

Erziehungswissenschaftlerin M.A.

Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF)

iseF

Kosten

Es entstehen keine Seminargebühren.

Anfallende Fahrt-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten sind von den Teilnehmer*innen selbst zu tragen.

Anmeldung

Anmeldungen werden ausschließlich per Fax (0641-971 6877) oder über das folgende Anmeldeformular entgegen genommen.

 

Hiermit melde ich die nachfolgend genannte Einrichtung an zur 1-tägigen Inhouse-Schulung "Traumatisierte Eltern in der pädagogischen Arbeit".

 

Adresse
ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und bin damit einverstanden.
ich möchte über weitere Fortbildungen informiert werden; meine Email-Adresse soll daher in den entsprechenden Verteiler aufgenommen werden.